Tags

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Stellen Sie sich vor, Sie setzten sich mit einer Ameise hin, um sich von ihr die Zukunft erklären zu lassen.

Was prinzipiell ja nicht unvernünftig ist. Immerhin: Die Ameise kann als Insekt auf eine beachtliche bisherige Überlebenszeit zurückblicken. Auch Staaten haben die Formicidae schon gebildet, als unsere Spezies noch auf die Bäume hüpfte.

Halbtransparente Cyclocoloroiden Brotspinne und Ameise, darüber ein Menschen Fuß.

Informeller Austausch zwischen einer Cyclocoloroiden Brotspinne und einer Arbeiterin von der Erde. Aus den geheimen Archivunterlagen des Dr. Brillenschnitzel. Erde 2012 n.Chr.

Die Biomasse aller Ameisen auf der Erde übersteigt jene der Menschen.
In Sibirien gibt es eine Ameisenart, die auch bei –40°C überwintern kann.

Und wenn eine Weberameise sich auf einer glatten Oberfläche festkrallt, bedarf es des 200-Fachen ihres Körpergewichts, um sie abzulösen. (Was spektakulär klingt, wenn wir es in menschliche Dimensionen hochrechnen und uns vorstellen, wenn wir an einem Schaufenster klebten; doch andererseits dürfte es einen erwachsenen Menschen vor keinerlei Probleme stellen, einen Kraftaufwand zu betreiben, der dem 200-Fachen des Körpergewichts einer Ameise (6-10 mg) entspricht!)

Doch wenn also auch einiges für die Gleichwertigkeit, wo nicht die moderate Superiorität der Ameisen spricht: Die erste Schwierigkeit, die auftaucht, wenn Sie sich von solch einem kundigen Insekt über die Zukunft belehren lassen wollen: Wo setzt man sich mit einer Ameise am besten zusammen? Am Küchentisch? Dann müssten Sie für die Ameise wohl einen Aufbau schaffen (aus Früchten?), um ihr auf Augenhöhe begegnen zu können.

Oder gehen Sie ins Freie und legen sich entspannt neben ihr ins Gras? Auf das arme Krabbelviech dürfte das in etwa den Eindruck machen, den Gulliver bei den Einwohnern von Liliput hervorrief!

Doch da fangen die Schwierigkeiten auch erst an! Wie verständigen Sie sich mit der Ameise? Über Duftstoffe? Das wäre eine Möglichkeit, aber da müssten Sie im Drogeriegeschäft unter Umständen lange herumexperimentieren; wer weiß schon so genau, welcher Duft in der Ameisenwelt was bedeutet?

Oder wollen Sie für die Kommunikation auf die Antennen Ihres Ameisenfreunds zurückgreifen? Die Idee ist nicht schlecht; fragt sich nur, ob Sie die Beweglichkeit Ihrer Nasenhaare nicht ein klein wenig überschätzen …

Sie sehen, die Sache ist nicht so einfach, wie sie sich beispielsweise einem außerirdischen Beobachter darstellt. Dieser, eine intergalaktische Charge im Gefreitenrang, ein ganz einfacher Bote, betraut mit der simpelsten aller Missionen, verspürte mächtige Unlust, als er den blauen Planeten unter sich aus den Hyperraumuntiefen auftauchen sah. Er dachte: Reicht doch, wenn ich einem der Bewohner des Planeten kurz Bescheid gebe, dass wir ein großes Zerstörungswerk vorhaben; der kann es ja den anderen weitersagen, dann haben sie noch jede Menge Zeit, um den Exodus zu vollziehen!

Unser Außerirdischer war nämlich ein wirklich fauler Hund. Er strengte sich nicht gern an, auch nicht im Kopf. Er hatte geradezu eine Allergie gegen Anstrengungen. Hinzu kam ein Fehlschluss, dem er aufsaß. Da nämlich die Außerirdischen beträchtlich viel kleiner sind als wir, glaubte er, als er einer Ameise im Gras begegnete, seine Mission sei schon so gut wie erfüllt; in dem Insekt vermutete er einen der legendären Erdenbürger, von denen in seiner Heimat so viel die Rede gewesen war.

Darum übergab er einfach der Ameise die Kapsel mit einer in internationalem Code verschlüsselten Botschaft:

WIR SPRENGEN DIE ERDE. HAUT AB. IN ZWEI WOCHEN.

Dann hüpfte der faule Hund von einem Alien wieder in sein Raumschiff und düste davon, zur nächsten Universumspinte, wo er für zwei Lichtmonate versackte.

Für die Ameise war es natürlich ein Leichtes, die Botschaft zu entschlüsseln. (Mit Außerirdischen hatte sie so ihre Erfahrungen gesammelt.) Auch am guten Willen, die Menschen als die Masterspezies (sit venia verbo) zu informieren, mangelte es nicht. Doch dann begannen die Probleme (s. o.).

Aber Moment mal … wenn wir Menschen hier die Idioten sind … müsste der Text dann nicht genau anders herum aufgebaut sein? Etwa so: „Stellen Sie sich vor, Sie setzten sich mit einem Menschen hin, um ihm die Zukunft zu erklären“?

(Text: blogozentriker who left the blogosphere in 2013…)

Advertisements